Blog

Um es gleich vorne weg zu nehmen, die Penisgrösse ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Es gibt viele Missverständnisse und Tabus diesbezüglich und auch «Wundermittel», die dann zu mehr Frust als Lust führen. Wir zeigen Ihnen, welche Methoden bei einem Wunsch nach einer Veränderung des besten Stücks wirklich Sinn machen. 

Welche Methoden helfen wirklich bei einer nachhaltigen Penisvergrösserung?

 

Seit Menschengedenken wird um die Penisgrösse philosophiert. Was ist die richtige Länge, Dicke, Härte und so weiter. Durchschnittswerte und Standards sind äusserst untauglich, da die Physis von uns Menschen je nach Herkunft eben total unterschiedlich ist. Vergleiche der Penislänge lassen sich sachlich nur im erektilen Zustand machen, da die Unterschiede bei einem schlaffen Penis ohnehin zu gross sind.

Was, wenn "das beste Stück" zu klein ist?

Und das ist eben eine ganz persönliche Angelegenheit. Dies kann auch ganz verschiedene Gründe haben. Für die Mehrheit der Männer ist die Frage nach einem längeren Penis tabu und sie schämen sich, darüber zu sprechen. Viele Betroffene haben Hemmungen, ihren Penis einer neuen Partnerin zu zeigen. Dies kann zu sozialer Isolation und Einsamkeit führen.

Ein weiteres Problem, mit dem vor allem Ehemänner zu kämpfen haben, ist die Ausweitung der Vagina der Frau nach einer Geburt. Diese natürliche Anpassung des weiblichen Körpers kann dazu führen, dass beide Partner beim Geschlechtsverkehr nicht mehr gleich befriedigt werden, wie zuvor. Dies kann die Partner unter Druck setzen, etwas dagegen zu unternehmen.

Methoden ohne Wirkung

Vakuumpumpen, Pillen, Cremes, Dehnmassage und Streckmaschinen versprechen oft nur vermeintlichen Grössenzuwachs. Der Effekt solcher Methoden ist, wenn überhaupt, minim und nur von kurzer Dauer und bringt ernsthafte Risiken wie Beschädigung des Gewebes oder der Blutgefässe mit sich. Ausser einem operativen Eingriff gibt es kein Verfahren, das klinisch bestätigt, einen Penis nachhaltig zu vergrössern.

E-Book: Mann sein und zwar ohne Tabus -
Was Sie schon immer über die Penisvergrösserung wissen wollten


Was ist wirklich möglich?

Den Penis zu vergrössern, ist seit jeher ein Traum der Männer. Es geht dabei einerseits um die Penisdicke und anderseits um die Länge des Penis. Mit den neusten Methoden zur Penisverdickung überleben heute, dank des mit Stammzellen angereicherten Fettes, rund 80% der Fettzellen. In nur einer Operation kann das Volumen des schlaffen Penis um 80 bis 100% vergrössert und in einer zweiten oder dritten Sitzung kann die Vergrösserung sogar zwischen 250-300% des ursprünglichen Volumens betragen.

Bei der Penisverlängerung basiert das Verfahren auf der Tatsache, dass ungefähr 50% der Gesamtlänge des Penis sich innerhalb des Körpers befindet. Durch Lösen der Haltebänder der Schwellkörper vom Schambein kann der im Körper liegende Teil des Penis nach aussen verschoben werden. Die Haltebänder werden durch einen kurzen, geraden oder V-förmigen Schnitt über dem Schambein erreicht. Bei der Operation werden ca. 90-100% der Haltebänder des Penis durchtrennt. Danach kann der Penis nach unten gezogen werden, wodurch eine Verlängerung des Penis von rund 2cm bis 6 cm erreicht wird. Wie viel an Länge tatsächlich hinzugewonnen werden kann, hängt von der Länge der Haltebänder ab, die bei jedem Mann verschieden sind.

Derartige Resultate sind bei einer Penisvergrösserung ohne OP ausgeschlossen. Auch wenn man sich noch so sehr anstrengt, kann man das „beste Stück“ weder mit mechanischem Training noch mithilfe von Medikamenten auf eine solche Grösse bringen. Wichtig ist eine seriöse und realistische Beratung eines Facharztes.

In unserem Whitepaper "Mann sein - und zwar ohne Tabus" finden Sie alles Wissenswerte zum Thema. Jetzt kostenlos hier herunterladen!